Sauerlandklinik Hachen
Sauerlandklinik Hachen; ©Unternehmen

Welche deutschen Kliniken eignen sich am besten für eine Behandlung von Multiple Sklerose? Hier sind 50 Häuser mit hoher Behandlungsqualität gelistet.

Bei Multiple Sklerose (MS) handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Nervensystems, die Gehirn und Rückenmark betrifft. Deutschlandweit sind ca. 250.000 Menschen von MS betroffen. Die Krankheit manifestiert sich anfangs durch motorische Störungen wie Lähmungen, Sehstörungen oder Taubheitsgefühl. Auch Schwindel, Depressionen und schnellere Erschöpfbarkeit können zu den Symptomen von Multipler Sklerose zählen.


(Anzeige): Welche Hilfsmittel werden für Hüftpatienten von der Krankenkasse bezahlt? Welche Rehabilitationseinrichtungen sind für Hüftpatienten geeignet? Welche Lebensweise empfehlen die medizinischen Leitlinien für Hüftpatienten? Thorsten Gehrke, Chefarzt der Helios Endo Klinik Hamburg, und Lukas Hoffmann, Journalist beim Handelsblatt, haben einen Ratgeber für Hüftprothesen-Patienten geschrieben. Klicken Sie auf das Bild, um bei Amazon mehr über das Buch zu erfahren! 

(Ende der Anzeige)


Bis heue ist Multiple Sklerose nicht heilbar. Es gibt verschiedene Behandlunsgansätze wie die Schubtherapie oder die medikamentöse Behandlung. An allen unten gelisteten Kliniken arbeiten Ärzte, die viel Erfahrung mit der Behandlung von Multipler Sklerose haben und eine individuelle Therapie für den Patienten erstellen.

Hervorragende Kliniken für Multiple Sklerose

KrankenhausStadtBehandlungsfälle (2021)
Sauerlandklinik HachenSundern2006
Behandlungszentrum Kempfenhausen für Multiple Sklerose KrankeBerg-Kempfenhausen1513
Katholisches Klinikum BochumBochum1070
Fachklinik für Neurologie DietenbronnSchwendi947
Augustahospital AnholtIsselburg907
Neurologische Klinik SelzerBaiersbronn867
DRK Kamillus Klinik AsbachAsbach745
Krankenhaus Martha-Maria Halle-DölauHalle (Saale)669
Klinikum BayreuthBayreuth530
Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-WeißenseeBerlin477
Universitätsmedizin RostockRostock436
St. Vincenz-KrankenhausPaderborn426
Augusta-Kranken-Anstalt Evangelisches Krankenhaus HattingenHattingen384
Universitätsmedizin GöttingenGöttingen331
Universitätsklinikum TübingenTübingen329
Charité - Universitätsmedizin BerlinBerlin297
Helios Fachkliniken HildburghausenHildburghausen296
Rhön-Klinikum Campus Bad NeustadtBad Neustadt an der Saale294
Katholische Kliniken Emscher-LippeGladbeck260
Städtisches Klinikum BraunschweigBraunschweig250
Herz-Jesu-Krankenhaus HiltrupMünster242
Klinikum NürnbergNürnberg240
Universitätsklinikum AugsburgAugsburg228
Universitätsmedizin GreifswaldGreifswald223
Klinikum StuttgartStuttgart219
Asklepios Fachklinikum TeupitzTeupitz209
Universitätsklinikum KölnKöln194
Klinikum rechts der Isar der TUMMünchen194
Nordwest-Krankenhaus SanderbuschSande191
Asklepios Kliniken SchildautalSeesen188
Universitätsklinikum ErlangenErlangen182
Bezirksklinikum MainkofenDeggendorf180
Jüdsiches Krankenhaus BerlinBerlin172
Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität MainzMainz169
Universitätsklinikum MünsterMünster167
Universitätsklinikum FreiburgFreiburg163
Medizinische Hochschule HannoverHannover157
KMG Klinikum GüstrowGüstrow154
Caritas-Krankenhaus Bad MergentheimBad Mergentheim152
Rhein-Mosel-FachklinikAndernach150
Krankenhaus RummelsbergSchwarzenbruck150
Klinikum LeverkusenLeverkusen146
Uniklinik RWTH AachenAachen144
Klinikum LüdenscheidLüdenscheid141
Universitätsklinikum JenaJena139
Diakovere FriederikenstiftHannover138
SLK-Kliniken HeilbronnHeilbronn136
Alexianer Krefeld - Krankenhaus Maria-HilfKrefeld132
Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum NeubrandenburgNeubrandenburg132
Alfried Krupp Krankenhaus RüttenscheidEssen131

Per Mouseover wird Ihnen der Name des Klinikums angezeigt

So wurde die Klinikliste erstellt

In den dargestellten Kliniken haben Ärzte eine große Erfahrung mit der sehr häufig gestellten Diagnose Multiple Sklerose (ICD G35). Es wurden jene 50 Häuser gelistet, in denen diese Erkrankung im Jahr 2021 am häufigsten behandelt wurde. Krankenhäuser sind dazu verpflichtet in Qualitätsberichten über die eigene Krankenbehandlung zu informieren und die Informationen dem Gemeinsamen Bundesausschuss zur Verfügung zu stellen. Sie dokumentieren auch die Anzahl der behandelten Patienten.

Fakten zu Multiple Sklerose

Bei der Multiplen Sklerose (MS) handelt es sich um eine chronische entzündliche Erkrankung, die das zentrale Nervensystem und damit das Gehirn und das Rückenmark angreift. Die Symptome entstehen durch die geschädigten Nervenfasern und Zellen. Dabei ist die Intensität der Symptome von Person zu Person unterschiedlich, sodass man auch von Krankheitsschüben spricht. Zu den bekannten Symptomen zählen Taubheitsgefühle in den Armen und Beinen, motorische Schwächen, eine schnelle Ermüdung und Erschöpfung, Gleichgewichts- und Gangstörungen. Bei Betroffenen können auch Sehstörungen entstehen.

Die Ursachen, die zu Multiple Sklerose führen, sind bisher nicht vollständig geklärt. Allerdings ist mittlerweile bekannt, dass das körpereigene Nervensystem die sogenannte Myelinscheiden der Nervenzellen angreift und abbaut. Die Myelinscheiden sind für die Weiterleitung der Nervenimpulse sehr wichtig. Abhängig davon, welche Nervenbahnen betroffen sind, entstehen die unterschiedlichen Symptome.

Zur Erkennung der Multiplen Sklerose fragen Ärzte im Anamnesegespräch nach Ihren Symptomen. Danach ordnen sie eine sogenannte Magnetresonanztomographie (MRT) an. Es handelt sich hierbei um ein bildgebendes Verfahren, das zeigt, wo die Myelinscheiden im Gehirn und im Rückenmark fehlen.

Die Multiple Sklerose ist nicht heilbar. Die bisherigen Therapiemöglichkeiten zielen darauf ab, Symptome und Beschwerden zu lindern. Außerdem versuchen Ärzte die Schübe zu verlangsamen, sodass Patienten trotz Krankheit möglichst selbstständig den Alltag führen können. Ein Beispiel dafür ist die Immuntherapie. Medikamente, die das Immunsystem schwächen, unterdrücken gleichzeitig die Antikörper, die die Myelinscheiden des Nervensystems angreifen.

Die Anzahl der klinischen Diagnosen mit Multipler Sklerose (ICD-Code G35) in Deutschland variierte in den vergangenen Jahren zwischen 35.000 und 55.000 Personen pro Jahr. Im Jahr 2021 wurden knapp 36.000 Menschen in Krankenhäusern mit der Hauptdiagnose MS behandelt. Am häufigsten sind Personen im Alter von 50 bis 60 Jahren betroffen und die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus beträgt durchschnittlich sechs Tage.


(Anzeige): Welche Hilfsmittel werden für Hüftpatienten von der Krankenkasse bezahlt? Welche Rehabilitationseinrichtungen sind für Hüftpatienten geeignet? Welche Lebensweise empfehlen die medizinischen Leitlinien für Hüftpatienten? Thorsten Gehrke, Chefarzt der Helios Endo Klinik Hamburg, und Lukas Hoffmann, Journalist beim Handelsblatt, haben einen Ratgeber für Hüftprothesen-Patienten geschrieben. Klicken Sie auf das Bild, um bei Amazon mehr über das Buch zu erfahren! 

(Ende der Anzeige)