Klinik für Post-Covid-Patienten
Die Deutsche Klinik für Diagnostik in Wiesbaden gehört zu Helios. Hier haben sich Ärzte auf die Diagnose von komplizierten Erkrankungen spezialisiert. ©CC0

Welche Kliniken in Deutschland behandeln Post-Covid-Patienten? Hier sind einige Häuser gelistet, die eine Post-Covid-Sprechstunde anbieten.

Manche Menschen leiden nach einer überstandenen Coronavirus-Infektion an Langzeit-Covid. Dann ist das Herz, die Lunge oder die Psyche belastet. Auch wenn sie als genesen gelten, sind viele Betroffene trotzdem lange nicht oder nur teilweise arbeitsfähig.

Alle unten gelisteten Kliniken haben eine Post-Covid-Ambulanz, in der Patienten mit anhaltenden Symptomen nach einer Covid-19-Infektion therapiert werden. Hier kann eine Diagnose gestellt und eine entsprechende Behandlung eingeleitet werden.

Kliniken für Post-Covid-Patienten

KrankenhausAbteilungStadt 
Uniklinik RWTH AachenNeurologieAachen
Charité - Universitätsmedizin BerlinImmunologie, NeurologieBerlin
St. Josef-Hospital - Klinikum der Ruhr-Universität BochumNeurologieBochum
Universitätsklinikum BonnNeurologieBonn
Klinikum LippeInterdisziplinärDetmold
Klinik DonaustaufInterdisziplinärDonaustauf
Klinikum EmdenInterdisziplinärEmden
Universitätsklinikum EssenNeurologieEssen
Universitätsmedizin Essen RuhrlandklinikPneumologieEssen
Universitätsklinikum FrankfurtPneumologieFrankfurt
Universitätsklinikum FreiburgInfektiologieFreiburg
Universitätsklinikum GießenInfektiologieGießen
Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfInfektiologieHamburg
St. Barbara-Klinik Hamm-HeessenPneumologieHamm
KRH Klinikum SiloahPneumologieHannover
Medizinische Hochschule HannoverPneumologieHannover
Universitätsklinikum des SaarlandesPneumologie, AllergologieHomburg
Lungenfachklinik ImmenhausenPneumologieImmenhausen
Universitätsklinikum JenaInterdisziplinärJena
SRH Klinikum Karlsbad-LangensteinbachNeuropsychologie (ggf. Neurologie)Karlsbad
Universitätsklinikum KölnInfektiologie, NeurologieKöln
Helios Klinikum KrefeldPneumologieKrefeld
Universitätsklinikum LeipzigKardiologie, Pneumologie (ggf. Neurologie, Psychiatrie/Psychosomatik)Leipzig
Zentralinstitut für seelische GesundheitNeuropsychologieMannheim
Universitätsklinikum MindenGastroenterologie, InfektiologieMinden
Innklinikum MühldorfPneumologieMühldorf am Inn
Kinderpoliklinik des Klinikums rechts der Isar der TUMImmunologieMünchen
Klinikum der Universität MünchenInfektiologie, InterdisziplinärMünchen
Metropol Medical Center NürnbergInterdisziplinärNürnberg
Sana Klinikum OffenbachPneumologieOffenbach
Sächsisches Krankenhaus AltscherbitzPsychiatrie/PsychotherapieSchkeuditz
Universitätsklinikum TübingenInfektiologie (ggf. Psychosomatik)Tübingen
Universitätsklinikum UlmKardiologie, Pneumologie, AngiologieUlm
Weimarer MVZ der Zentralklinik Bad BerkaPneumologie (ggf. Neurologie, Kardiologie)Weimar
DKD Helios Klinik WiesbadenInterdisziplinärWiesbaden
St. Josefs-Hospital WiesbadenGastroenterologie, InfektiologieWiesbaden

Der Name der Klinik wird per Mouseover angezeigt

Diese Liste wurde am 22. Mai 2022 erstellt. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Eine regelmäßig aktualisierte Liste aller Kliniken mit einer Post-Covid-Ambulanz finden Sie hier

Fakten zu Post-Covid-Erkrankungen

Die erste Infektion mit COVID-19 wurde in Deutschland am 27. Januar 2020 in Bayern gemeldet. Die Krankheit breitete sich weltweit rasch aus. Auch wenn die meisten Betroffenen sie wie eine Grippe mit schweren Symptomen überstanden haben, gibt es viele Personen, die nach der akuten Krankheitsphase immer noch Beschwerden haben. Wenn die Symptome vier bis zwölf Wochen nach der Infektion immer noch vorhanden sind, sprechen Ärzte von der subakuten COVID-19-Krankheitsphase. Dauern die Symptome länger als zwölf Wochen, leiden Menschen an dem Post-COVID-Syndrom.

Die Symptome, an denen die Betroffenen leiden, beeinträchtigen die körperlichen und seelische Gesundheit. Die Beschwerden variieren in ihrer Form und Intensität. Patienten klagen oft über Müdigkeit und Erschöpfung, und haben damit Symptome, die an eine Fatigue erinnern. Oftmals werden diese beiden Beschwerden von Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Störungen des Geruchs- und Geschmackssinnes, Konzentrationsschwäche, Gedächtnisprobleme, Schlafstörungen und Depression begleitet. Betroffene klagten außerdem über Herz-Kreislaufprobleme und Stoffwechselstörungen. Es treten auch vermehrt Neudiagnosen mit Diabetes nach der Infektion mit COVID-19 auf.

Die Ursachen von Post-COVID-Erkrankungen sind nicht geklärt. Wissenschaftler sammeln Daten und erstellen Studien, um diese zu ergründen. Da es sich bei COVID-19 um eine Infektion in den Atemwegen handelt, kann ein besonders schwerer Krankheitsverlauf dazu führen, dass die Lungenfunktion eingeschränkt ist. Bestimmte Risikofaktoren wie Übergewicht oder bereits bestehende Krankheiten des Herz-Kreislauf- oder Atemsystems können die Entstehung einer Post-COVID-Erkrankung begünstigen.

Zur Erkennung von Post-COVID-Erkrankungen führen Ärzte ein ausführliches Anamnesegespräch mit den Betroffenen. Sie fragen nach den Symptomen, deren Intensität und vor allem wie lange diese schon auftreten. Dabei berichten 60 Prozent der Erkrankten über Fatigue-Symptome, 40 Prozent über Depression und 20 Prozent über Einschränkungen der kognitiven Fähigkeiten.

Bislang gibt es keine standardisierte Therapie gegen Post-COVID-Erkrankungen. Daher versuchen Ärzte aus verschiedenen Fachrichtungen wie Allgemeinmedizin, Lungenheilkunde, Neurologie oder Psychiatrie in Post-Covid-Sprechstunden  Behandlungskonzepte zu entwickeln. Wenn sich viele Beschwerden mit den Symptomen einer Fatigue decken, kommt eine Bewegungstherapie mit psychotherapeutischer Betreuung infrage.

Bislang leiden zwei bis 20 Prozent der an COVID-19 Erkrankten an einer Post-COVID-Erkrankung. Erwachsene, die während der Infektion mit COVID-19 im Krankenhaus behandelt wurden, klagen in 76 Prozent der Fälle weitere sechs Monate über Symptome.