Klinik für Essstörung
Schön Klinik Bad Arolsen, ©GLSystem

Welche Kliniken in Deutschland eignen sich am besten für die Behandlung einer Essstörung? Hier sind einige Häuser mit hoher Behandlungsqualität gelistet.

Eine Essstörung kann verschiedene Formen annehmen. Zu ihr gehört die Magersucht (Anorexia), die Ess-Brech-Sucht (Bulimie) oder die Binge-Eating-Störung (regelmäßige Essanfälle). In jedem Fall beeinträchtigen diese Krankheiten das alltägliche Leben der betroffenen Person und sollte deshalb behandelt werden. Die Gründe für eine Essstörung sind vielfältig: persönliche, familiäre, biologische und gesellschaftliche Faktoren können eine Rolle spielen.

Für eine erfolgreiche Behandlung ist die Wahl des Krankenhauses von großer Bedeutung, denn nicht alle Häuser in Deutschland sind auf die Behandlung einer Essstörung spezialisiert. Neben einer guten Hygiene und einer hohen Behandlungsqualität verfügen alle unten genannten Kliniken über ärztliches Personal, das große Erfahrung mit Essstörungen hat.

In den dargestellten Kliniken haben Ärzte eine große Erfahrung mit Patienten mit einer Essstörung (ICD F50), weil nur Häuser berücksichtigt wurden, in denen essgestörte Patienten überdurchschnittlich häufig behandelt wurden. Krankenhäuser sind dazu verpflichtet in Qualitätsberichten über die eigene Krankenbehandlung zu informieren und die Informationen dem Gemeinsamen Bundesausschuss zur Verfügung zu stellen.

Die 20 größten Kliniken für Essstörungen

KrankenhausStadtBehandlungsfälle (2020) 
MediClin Seepark KlinikBad Bodenteich563
Schön Klinik Roseneck, Standort PrienPrien am Chiemsee420
Schön Klinik Bad ArolsenBad Arolsen346
m&i Parkland-Klinik Bad WildungenBad Wildungen-Reinhardshausen262
Schön Klinik Bad StaffelsteinBad Staffelstein220
Charité - Universitätsmedizin BerlinBerlin137
Schön Klinik Roseneck, Haus RosenheimRosenheim137
Schön Klinik Bad BramstedtBad Bramstedt134
Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULTHannover110
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus DresdenDresden106
Klinikum Dritter Orden München-NymphenburgMünchen95
Universitätsklinikum ErlangenErlangen90
Uniklinik RWTH AachenAachen89
München Klinik SchwabingMünchen86
Katholisches Kinderkrankenhaus WilhelmstiftHamburg85
Krankenhaus FreyungFreyung84
Die FilderklinikFilderstadt79
Zentrum für Integrative PsychiatrieLübeck75
Universitätsklinikum FreiburgFreiburg73
Universitätsklinikum MünsterMünster68

Der Name der Klinik wird Ihnen per Mouseover angezeigt

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der deutschen Kliniklandschaft. Die hohe Behandlungsqualität an vielen anderen Häusern wird selbstverständlich nicht angezweifelt.

Fakten zu Essstörungen

Heute sind unterschiedliche Essverhaltensstörungen bekannt. Während bei der Esssucht Betroffene dauernd an Essen denken müssen und so durch gesteigerte Nahrungsaufnahme eine Adipositas (Fettleibigkeit) entwickeln, zählen Betroffene von Anorexia nervosa (auch Magersucht genannt) jede einzelne Kalorie, mit dem Ziel, möglichst wenig Nahrung aufzunehmen. Sie entwickeln oftmals starkes Untergewicht. So werden Essverhaltensstörungen von gesundheitlichen Problemen begleitet. Hinzu kommen psychische Leiden wie Versagensängste, Minderwertigkeitsgefühl, Depressionen und Zwangsgedanken, die bis zu Suizidgedanken führen können.

Die Ursachen, die zu Essstörungen führen können, sind vielfältig und stehen in Wechselwirkung zueinander. Zu den individuellen psychischen Faktoren zählen Stressbewältigung, Kontrollzwang, Trauma oder Perfektionismus. Auch soziokulturelle Faktoren wie gesellschaftlich anerkannte Schönheitsideale, Mobbing durch Gleichaltrige und eine Wertevermittlung in sozialen Medien können die Entstehung einer Essstörung begünstigen.

Zur Erkennung von Essverhaltensstörungen führen Ärzte umfassende Gespräche. In den meisten Fällen suchen wichtige Bezugspersonen der Betroffenen ärztlichen Rat. Die behandelnden Ärzte stellen Fragen zu Essgewohnheiten, Erbrechen, Verstopfung und sonstigen Verdauungsstörungen. Anhand von Körpergewicht und Körpergröße wird der BMI (Body-Mass-Index) ermittelt. Dieser Wert zeigt, ob das Gewicht von der Norm abweicht. Laboruntersuchungen zeigen, ob eine Mangelernährung vorliegt.

Betroffene werden medizinisch und psychotherapeutisch behandelt. Oft stehen Ärzte und Psychotherapeuten in engem Kontakt. Die Therapien können ambulant, stationär oder in einer Tagesklinik erfolgen. Die Behandlungen haben das Ziel, Essverhalten zu normalisieren und psychische Probleme zu bewältigen. Außerdem behandeln Ärzte auch Begleiterkrankungen (zum Beispiel Vitaminmangel) und mögliche Komplikationen.

Die Zahl der Diagnosen mit Essstörungen (ICD-Code F50) hat in Deutschland in den letzten Jahren abgenommen. Waren im Jahr 2010 3.600 Personen mit dieser Hauptdiagnose in klinischer Behandlung, lag diese Zahl zuletzt im Jahr 2020 bei 2.993 Patienten. Die Betroffenen sind häufig zwischen 10 und 19 Jahren alt und verbringen durchschnittlich 20 Tage in Kliniken.