Rehaklinik für Rheuma
Kirnitzschtal-Klinik, @Tnemtsoni/CC0

Welche Rehakliniken in Deutschland eignen sich für Rheuma-Patienten? Hier sind einige Häuser mit einer hohen Behandlungsqualität gelistet.

Rheuma kann in verschiedenen Formen auftreten, die häufigste ist die rheumatoide Arthritis. Bei dieser Erkrankung sind mehrere Gelenke dauerhaft entzündet, betroffen sind oft Knie- und Hüftgelenke. Hervorragende Kliniken für die Behandlung von Rheuma finden Sie hier. Im Anschluss an die Behandlung in einer Klinik folgt meist ein mehrwöchiger Aufenthalt in einer Rehaklinik. Dort werden verschiedene Maßnahmen wie Physio- oder Ergotherapie angeboten, um die Gelenkfunktion zu verbessern oder zu erhalten.

Alle unten genannten Rehakliniken sind auf die Behandlung von Rheuma spezialisiert. Das bedeutet, dass die Patienten von Experten mit großem Fachwissen profitieren. Außerdem wird eine umfassende Behandlung durch Therapiemöglichkeiten verschiedener Fachbereiche wie der Ergotherapie, Physiotherapie und Sozialberatung sowie Psychotherapie angeboten.

Top Rehakliniken für Rheuma

RehaklinikBettenanzahlStadt  
Kirnitzschtal-Klinik210Bad Schandau
Median Fontana-Klinik Bad Liebenwerda204Bad Liebenwerda
Dr. Ebel Fachkliniken - Bad Brambach225Bad Brambach
Fachklinik und Moorbad Bad Freienwalde220Bad Freienwalde
Vamed Rehaklinik Damp790Damp
Klinikum Bad Bramstedt500Bad Bramstedt
Rehazentrum Bad Eilsen365Bad Eilsen
Klinik Der Fürstenhof160Bad Pyrmont
Rehaklinik am Berger See122Gelsenkirchen
Vialife Schwertbad Aachen250Aachen
Median Reha-Zentrum Wiesbaden Sonnenberg185Wiesbaden
Rehaklinik Höhenblick117Baden-Baden
Breisgau-Klinik180Bad Krozingen
Waldburg-Zeil Klinik Oberammergau205Oberammergau
DRV Reha-Zentrum Bad Aibling, Klinik Wendelstein253Bad Aibling
m&i-Fachklinik Herzogenaurach295Herzogenaurach
Asklepios Klinikum Bad Abbach268Bad Abbach
Rehafachzentrum Bad Füssing210Bad Füssing

Der Name der Klinik wird Ihnen per Mouseover angezeigt

So wurde die Rehaklinik-Liste erstellt

  • Focus Auszeichnung! Das große deutsche Wochenmagazin DER FOCUS zeichnet jedes Jahr die beste Reha-Kliniken aus. Alle gelisteten Häuser sind laut der Reha-Klinikliste 2021 auf die Behandlung von Rheuma spezialisiert.
  • Zertifikate! Stationäre Rehakliniken sind verpflichtet, sich zertifizieren zu lassen. Alle oben gelisteten Häuser besitzen das Zertifikat einer offiziellen Stelle, zum Beispiel der Deutsche Rentenversicherung Bund (QMS Reha) oder TÜV Süd oder TÜV Nord (system QM).
  • Umfassende Hilfe! Gerade bei der Rehabilitation ist es wichtig, dass sich Experten verschiedener Fachbereiche um den Patienten kümmern, zum Beispiel Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Sporttherapeuten. In allen oben gelisteten Kliniken arbeitet ein interdisziplinäres Team, mit Experten aus mindestens fünf Fachbereichen.
  • Begleitperson! Für viele Menschen ist es wichtig, eine nahestehende Person bei sich zu wissen. Deshalb sind oben in der Liste nur Rehakliniken aufgeführt, in denen eine Begleitperson gestattet ist.

Diese Therapien wird in der Rehaklinik angeboten

Der Zeitpunkt einer Rehabilitationstherapie bei Rheuma kann flexibel gewählt werden. Da es sich bei Rheuma um eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Gelenke und Weichteile handelt, stehen im Rehaprogramm Schmerztherapien und Bewegung im Vordergrund. Die Reha kann stationär (mit Übernachtung in der Einrichtung) oder ambulant (ohne Übernachtung) erfolgen. Zu den unterstützende Maßnahmen, die Ärzte anbieten, zählen beispielsweise Physiotherapie, Ergotherapie, Bewegungstherapie und medikamentöse Therapie.

In der Bewegungs- und Physiotherapie liegt der Fokus auf gymnastischen Übungen und Muskeltraining, die sich an Ihren Schmerz- und Belastungsgrenzen orientieren. Kräftige Muskel nehmen den Gelenken Belastungen ab. In der Regel werden die Übungen, die Sie ebenso zuhause durchführen können, mit einem Schwimmangebot oder Nordic Walking ergänzt.

Die Ergotherapie verhilft Ihnen zu mehr Selbstständigkeit im Alltag. Sie erlernen, mit welchen Bewegungen Sie möglichst schmerzfrei bestimmte Tätigkeiten erledigen können, wie zum Beispiel Kochen oder Schuhe binden.

Bei der Elektrotherapie kommt das Verfahren der transkutanen elektrischen Neurostimulation (TENS) zum Einsatz. Hautelektroden senden niedrigschwellige Elektrostöße, die sich wie ein leichtes Kribbel anfühlen. Dabei kann die  Stromstärke und Frequenz unterschiedlich stark eingestellt werden. Die elektrischen Impulse sorgen dafür, dass sich die Muskulatur entspannt und Verspannung gelöst werden. Insbesondere im Rücken und in den Gelenken wird durch TENS Spannungsschmerz gelöst.

Ähnliches bewirkt die Thermotherapie: Wärme steigert die Durchblutung, löst Muskelverspannungen und lindert Schmerzen. In Kombination mit einer manuellen Therapie (Massagen) erhöht sich der Entspannungseffekt.

Wenn Sie dies wünschen, werden Sie in der Reha-Einrichtung auch zu sozialmedizinischen Fragen beraten, wie beispielsweise Ihrer Arbeitsaufnahme oder der Beantragung eines Pflegegrades bei der Krankenkasse. Es stehen Ihnen auch eine psychotherapeutische Betreuung zur Verfügung. Falls Sie starke Schmerzen habe, gibt es auch hier spezialisierte Berater, die Ihnen Ihre Fragen beantworten.