Universitätsklinikum Erlangen ©CC0

Welche Klinik eignet sich bei der Therapie von Brustkrebs in Deutschland? Hier sind herausragende Fachkliniken dargestellt.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Es gibt heute viele verschiedene Untersuchungsmethoden, die zur Diagnose und Bestimmung des Tumors dienen. Dank moderner Therapien kann Brustkrebs heute gut behandelt werden, weiß Prof. Kümmel vom Brustzentrum der Kliniken Essen-Mitte. Die Überlebensraten liegen zwischen 70 und 98 Prozent.Nachfolgend sind Brustzentren dargestellt, in denen sehr erfahrene Ärzte arbeiten und die komplette Therapie, von der ersten Röntgenaufnahme bis zur abschließenden Strahlentherapie, vorgenommen werden kann. Hier finden Sie außerdem eine Liste von ausgezeichneten Rehakliniken für Brustkrebs.

Herausragende Brustzentren in Deutschland

KrankenhausStadtBehandlungsfälle (2019) 
Universitätsklinikum ErlangenErlangen1129
Rotkreuzklinik MünchenMünchen1060
St. Elisabeth-KrankenhausKöln1052
Evangelische Kliniken Essen-MitteEssen1048
Universitätsklinikum TübingenTübingen877
Marien Hospital WittenWitten795
Universitätsklinikum HeidelbergHeidelberg784
Universitätsklinikum WürzburgWürzburg730
Agaplesion Diakonieklinikum HamburgHamburg719
NIels-Stensen-Kliniken Franziskus-Hospital HarderbergGeorgsmarienhütte714
Marienhospital StuttgartStuttgart646
Krankenhaus St. Joseph-Stift BremenBremen629
Agaplesion Markus KrankenhausFrankfurt am Main622
Klinikum Nürnberg NordNürnberg610
Klinikum Südstadt RostockRostock592
LMU KlinikumMünchen551
Caritas-Krankenhaus St. JosefRegensburg548
Robert-Bosch-KrankenhausStuttgart538
Universitätsklinikum UlmUlm534
Krankenhaus WaldfriedeBerlin502
Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort MarburgMarburg497
Evangelisches Waldkrankenhaus SpandauBerlin484
Universitätsklinikum FreiburgFreiburg484
SRH Wald-Klinikum GeraGera431
Sana Klinikum LichtenbergBerlin427
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus DresdenDresden415
Klinikum rechts der Isar der TUMMünchen402
Diakovere HenriettenstiftHannover380
Universitätsmedizin GreifswaldGreifswald378
Medizinische Hochschule HannoverHannover373
Klinikum St. GeorgLeipzig360
St.-Antonius-HospitalEschweiler358
Kliniken BöblingenBöblingen355
Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität MainzMainz351
St. Josefs-Hospital WiesbadenWiesbaden350
Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg335
Universitätsklinikum EssenEssen325
Klinikum StuttgartStuttgart322
Krankenhaus St. Elisabeth und St. BarbaraHalle (Saale)322
DRK Kliniken Berlin WestendBerlin318
Universitätsklinikum FrankfurtFrankfurt am Main315
Klinikum KemptenKempten288
Klinikum St. Marien AmbergAmberg288
Universitätsklinikum KölnKöln264
Klinikum NeumarktNeumarkt254
Universitätsklinikum Halle (Saale)Halle (Saale)236
Universitätsklinikum JenaJena232
Universitätsklinikum LeipzigLeipzig222
Universitätsmedizin GöttingenGöttingen218
Siloah St. Trudpert KlinikumPforzheim214

Per Mouseover wird Ihnen der Name des Klinikums angezeigt

So wurde die Klinikliste erstellt:

  • Viele Patienten! In den dargestellten Kliniken haben Ärzte eine große Erfahrung mit Brustkrebs (ICD C50), weil nur Häuser berücksichtigt wurden, in denen Patienten mit Brustkrebs überdurchschnittlich häufig behandelt wurde. Krankenhäuser sind dazu verpflichtet in Qualitätsberichten über die eigene Krankenbehandlung zu informieren und die Informationen dem Gemeinsamen Bundesausschuss zur Verfügung zu stellen.
  • Gute Hygiene! In allen gelisteten Kliniken wird ein überdurchschnittlich großer Wert auf die Patientensicherheit gelegt. Mindestens 45 von 55 Maßnahmen wurden ergriffen, um vor, während und nach der Operation optimale Hygiene-Verhältnisse sicherzustellen.
  • Focus-Auszeichnung! Das Magazin Focus veröffentlicht jedes Jahr eine Liste mit den besten Brustzentren Deutschlands. Alle genannten Häuser sind in der Klinikliste 2022 als Top-Kliniken im Bereich Brustkrebs gelistet.
  • Zertifizierungen! Wenn ein Klinikum zertifiziert wurde, heißt dies sogleich, dass auf Brustkrebs spezialisierte Ärzte im Klinikum arbeiten und das notwendige Equipment für eine Behandlung zur Verfügung steht. Alle oben gelisteten Häuser sind von der Deutschen Krebsgesellschaft als Brustkrebszentrum zertifiziert.
  • Hohe Patientenzufriedenheit! Alle oben dargestellten Kliniken haben eine Patientenzufriedenheit von mindestens 80 Prozent. Dies ergibt sich aus einer Befragung der AOK, der BARMER Ersatzkasse und der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) in Zusammenarbeit mit der „Weissen Liste“. Jedes Jahr werden rund eine halbe Millionen Versicherte der genannten Krankenversicherungen zu ihrem Krankenhausaufenthalt befragt.

Fakten zu Brustkrebs

Die Symptome, die auf einen Brustkrebs hindeuten, sind nicht eindeutig. Der Brustkrebs wächst langsam. Die Patientinnen geben in der Regel an, dass sie bei Selbstabtastung einen Knoten gespürt haben. Aber auch nicht hinter jedem Knoten steckt auch der Krebs. Auch ungefährliche Zysten können sich wie Knoten anfühlen. Daher ist es wichtig, die Untersuchungen abzuwarten. Brustkrebs kann sich auch durch dellige Oragenhaut oder Blut bemerkbar machen, das von der Brustwarze ausgeschieden wird.

Die Ursachen, die hinter dem Brustkrebs stehen, sind nicht klar. Allerdings gibt es wissenschaftliche Studien über Risikofaktoren, die eine bösartige Erkrankung begünstigen. Dazu zählen: die erbliche Veranlagung, der individuelle Hormonhaushalt, Nikotinkonsum (Rauchen), übermäßiger Alkoholkonsum oder Übergewicht.

Zur Erkennung des Brustkrebs stehen Ärzten von Tastuntersuchung über Mammographie bis zur Computertomographie (CT) präzise Untersuchungsmethoden zur Verfügung.

Auch bei den Therapiemethoden gibt es verschiedene Möglichkeiten: Neben der Brustkrebsoperation, bei der das betroffene Gewebe entnommen wird, gibt es die Chemotherapie, die Hormontherapie und die Strahlentherapie.

Die Zahl der Diagnose mit Brustkrebs (ICD-10-Code C50) in Deutschland ist dank der Vorsorgeuntersuchungen gesunken. Während im Jahr 2008 noch 149.557 Patientinnen mit dieser Hauptdiagnose in Kliniken behandelt wurden, waren im Jahr 2020 nur 122.929 Frauen betroffen. Die Erkrankung tritt vor allem im Alter von 50 bis 64 Jahren auf. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in einem Krankenhaus liegt bei etwa sechs Tagen.