©pasja1000/CC0

Ist eine Arterie im Herzen verstopft, muss eine Überbrückung gelegt werden, damit das Herz mit ausreichend Sauerstoff versorgt bleibt. Diese Überbrückung nennt man Bypass. Hier steht wie lange die Bypass-OP in Deutschland dauert, was sie kostet und wie risikoreich sie ist.

Wann ist eine Bypass-OP erforderlich?

Unser Herz ist nur so groß wie eine Faust und wiegt 250 bis 350 Gramm. Trotzdem pumpt es während eines durchschnittlichen Menschenlebens etwa 250 Millionen Liter Blut durch den Körper. Um diese Arbeit leisten zu können, muss es kräftig und gesund sein.

Einen zentralen Anteil an der Funktionalität des Herzens haben die Koronararterien, denn sie sind für die Durchblutung des Herzens zuständig. Wenn eine dieser beiden „Herzautobahnen“ verstopft ist, kommt nicht mehr ausreichend sauerstoffreiches Blut in den Herzmuskel. Luftnot, Herzrhythmusstörungen, im schlimmsten Fall ein Herzinfarkt, sind die Folgen. Um die Sauerstoffversorgung bei einer solchen Arterienverstopfung wieder zu ermöglichen, muss eine Umgehungsstraße eingerichtet werden: Der sogenannte Bypass. Bypässe bestehen oft aus Beinvenen, die Chirurgen vorher aus den Ober- oder Unterschenkel desselben Patienten entnommen haben. Sie werden an die Hauptschlagader und hinter die Engstelle auf die Koronararterien genäht.  Oberstes Ziel der Bypass-Operation ist es, die Durchblutung des Herzmuskels wieder mit genügend sauerstoffreichen Blut zu verbessern.

Wie lange dauert eine Bypass-Operation?

Eine Bypass-Operation dauert in Deutschland zwischen drei und vier Stunden. Dabei wird das Herz des Patienten für den Zeitraum der Operation stillgelegt, damit der Herzchirurg die Bypässe legen kann. Für die Zirkulation des Blutes sorgt während der OP eine Herz-Lungen-Maschine.

Patienten mit einer Bypass-OP in Deutschland


Manche Patienten haben Glück im Unglück und die verkalkten Engstellen der Koronararterie liegen so günstig, dass die Chirurgen eine Operation am schlagenden Herzen durchführen können. Dann kann auf den Einsatz der Herz-Lungen-Maschine verzichtet werden, weil das Herz während der OP weiter schlägt. Allerdings erfordert diese Operationsmethode viel Erfahrung, deshalb wird sie nicht von allen Herzchirurgen angeboten.

Wie viel kostet ein Bypass in Deutschland?

Die Kosten für die Bypass-Operation hängen von verschiedenen Faktoren ab. Ist eine Chefarzt-Behandlung gewünscht, wird es teurer. Auch für ein Einzelzimmer zahlt man mehr. Für Patienten aus dem Ausland kommen zusätzliche Kosten für die Anreise, das Visum, die Unterbringung von Familienangehörigen und eventuell Übersetzungsdienstleistungen hinzu.

Nimmt man nur die Basiskosten für eine einfache Bypass-Operation ohne Zusatzleistungen, dann zahlen erwachsene Patienten durchschnittlich 14.700 Euro bei 11 Krankenhaustagen. Dabei ist es egal, ob der Arzt, ein, zwei, drei oder vier Bypässe legt, denn unabhängig von der Anzahl der Bypässe wird immer dieselbe Fallpauschale abgerechnet (F06E).

Teurer wird die Bypass-OP bei kleinen Patienten mit einem angeborenen Herzfehler. Hier kostet die OP wegen des erhöhten Aufwandes durchschnittlich 18.700 Euro bei 14 Belegungstagen (F03E).

So viel kostet eine Bypass-Operation bei Kindern und Erwachsenen

Wie gefährlich ist eine Bypass-OP?

Knapp 70.000 Bypass-Operationen werden in Deutschland pro Jahr durchgeführt (Prozedur OPS 5-361). Die OP ist also ein Routineeingriff, in manchen Kliniken wird sie über 1000 Mal im Jahr vorgenommen. Trotzdem handelt es sich bei dem Eingriff nicht um eine Lappalie. Denn wie bei jeder Operation kann es zu einer Wundinfektion, einer Nachblutung oder zur Bildung von Blutgerinnseln kommen. Auch Herzrythmusstörungen oder eine Herzinsuffizienz können Folge der Operation sein. Trotz dieser möglichen Komplikationen, überstehen die allermeisten Patienten  den Eingriff gut.

Mögliche Komplikationen

  • 1 von 100 Operierten erleiden durch die Operation einen Schlaganfall.
  • Etwa 5 von 100 Operierten haben innerhalb von 4 Jahren einen Herzinfarkt.
  • Bei 6 von 100 Operierten wird innerhalb von vier Jahren ein erneuter Eingriff notwendig, weil neue Verengungen entstanden sind.

Wie lange muss man nach einer Bypass OP im Krankenhaus bleiben?

Nach der Bypass-Operation werden die Patienten in Deutschland einige Tage auf einer Intensivstation überwacht. Danach kommen sie für ein- bis zwei Wochen auf eine normale Station. An den Krankenheitsaufenthalt schließt sich im Normalfall ein dreiwöchiges Reha-Programm in einer Reha-Klinik an.

Bei einem normalen Behandlungsverlauf verbringen Patienten im Rahmen einer Bypass-OP also fünf Wochen außer Haus.

Haben Sie Fragen zu Ihrer Behandlung in Deutschland oder einem speziellen Klinikum? Dann schreiben Sie uns eine Mail. Wir helfen gerne!